logotype

Reisebericht Curaçao 2006


Lage

Curaçao ist die grösste Insel der Niederländischen Antillen (Landkarte) und liegt im Süden der Karibik, unmittelbar vor der Küste Venezuelas. Mit einer Fläche von 444 km² und ca. 170000 Einwohnern entfaltet diese Insel mit der savannenähnlichen Vegetation einen ganz eigenen Charme und besonderen Reiz.


Wetter

Curaçao ist ein Ganzjahresreiseziel da die Insel keine Regenzeit kennt. Durchschnittstemperatur ist ca. 28 Grad, mit einem steten Passatwind, der immer für eine frische Brise und Abkühlung sorgt. Die Wassertemperatur beträgt durchschnittlich warme 26 Grad. Da Curaçao im Süden der Karibik liegt, befindet sich die Insel auch ausserhalb des Hurricangürtels.

Sprache

Die Amtssprache ist, aufgrund der holländischen Mutter, Niederländisch. Die Umgangssprache ist jedoch Papiamentu, die Sprache der Kreolen. Sehr weit verbreitet ist Englisch. Fast jeder Insulaner spricht auch fliessend Spanisch.

 

 



Wir flogen am 04.03.2006 von Nürnberg nach Amsterdam. Von Amsterdam ging es dann mit einer Zwischenladung auf St. Maarten weiter nach Curaçao. Der Flug von Amsterdam nach Curaçao dauerte 13 Stunden. 
Am Flughafen Hato in Curaçao angekommen, wurden wir schon vom Team des Curacao Dolphin Therapie Centers erwartet und in unsere Unterkunft im Lions Dive & Beach Resort gebracht. 
Den Tag darauf hatten wir bis 18.00 Uhr zur freien Verfügung und konnten uns bis dahin ein Bild vom Sea Aquarium und unserer Hotelanlage machen. Um 18.00 Uhr stand ein Begrüßungsabend des Dolphin Therapie Teams auf dem Programm. Wir konnten nun einige Therapeuten, neun  weitere Familien aus Deutschland und eine Familie aus Holland kennen lernen, die ebenfalls zur Therapie angereist waren.  Der Cheftherapeut Marco Kürschner gab uns dann die Einteilung der Therapiezeiten und der Delphine bekannt, anschliessend besichtigten wir noch das Therapiebecken mit den Therapiedelphinen.

Momentan wird mit vier Delphinen gearbeitet. Die vier Delphine (einer davon ist noch in der Ausbildung), die zum CDTC gehören, unterstützen die Therapeuten so, dass die Kinder mehr Motivation zeigen als auf eine normale Therapie in einer nicht normalen Umgebung.

Die Interaktion mit diesen anmutigen Tieren dient als Belohnung für die Anstrengungen des Kindes, seine Leistungen zu verbessern. Mateo, Nemo, Gee Gee und Papito sind besonders geeignet durch ihre Geduld, Sanftheit und Bereitschaft zu kooperieren und spielen eine wichtige Rolle Kindern mit Behinderungen zu stimulieren.


 

  • thera

Hier Daniels „menschlichen“ Therapeuten:

Praktikantin Noelle (Holländerin)
Physiotherapeutin Mandy Wiegand (Deutsche)

  • delfi
Daniels Therapiedelphin Gee Gee

Gee Gee ist 23 Jahre und Mutter von vier Kindern. Sie ist dafür bekannt, dass sie freundlich und sehr geduldig ist und dies auf die "menschlichen" Kindern überträgt. 



Das Team erhält im Vorfeld der Therapie alle Befundbögen und Arztberichte, um sich auf den Patienten einzustellen. Je nach Diagnose werden die Therapeuten und Delphine eingeteilt.
Vor Therapiebeginn findet mit den Eltern ein ausführliches Anamnesegespräch statt.
Die Therapie findet einmal täglich von Montag bis Freitag über einen Zeitraum von zwei Wochen statt. In dieser Zeit arbeitet der Patient mit demselben Therapeuten an den Zielen, die gemeinsam während des zu Beginn geführten Familiengesprächs erarbeitet wurden. Der Therapeut wird  ggf. andere Mitarbeiter des Teams hinzuziehen, um das bestmögliche Therapieprogramm mit dem Patienten zu erstellen. Die gesamte Therapie umfasst täglich einen Zeitraum von zwei Stunden.
Als erstes beschäftigt sich der jeweilige Therapeut sehr intensiv mit seinem Patienten, in dem er ihn langsam auf die bevorstehende Therapiestunde am Dock vorbereitet. Die Übungen gehören bereits schon mit zur eigentlichen Therapie, da auch hier schon motivativ an der Verbesserung eventueller Defizite gearbeitet wird. Der Therapeut lässt hierbei mögliche Interessen des Patienten einfliessen, die er vorher im Gespräch mit der Familie erfragt hat.  Im Anschluss daran wird der Patient für die eigentliche Therapie umgezogen.
Nun folgt die eigentliche Delphintherapie, die normalerweise 60 Minuten dauert. Der Patient soll an seine Grenzen geführt werden, aber nicht darüber hinaus.
Bei der Therapie am Dock wechseln sich Arbeit auf der Plattform und Interaktion mit dem Delphin ab. Die Philosophie ist ja, den Patienten nach erfolgreich absolvierter Aufgabe mit dem Delphinkontakt zu belohnen. Der Therapeut ist immer mit im Wasser. Auch da versucht er Einfluss auf den Patienten zu nehmen und je nach Behinderung spezielle Übungen durchzuführen. Der Delphin spielt dabei eine grosse Rolle. Während der gesamten Therapie werden auch die kleinsten Veränderungen von einem Volontär dokumentiert um diese später in den Tages- bzw. Abschlussbericht einfliessen zu lassen.


 

   
  • a_image009
Der erste Therapietag war für Daniel und das Team sehr stressig. Daniel musste sich erst mal an die neue Umgebung, an das Therapeutenteam und an den Delphin gewöhnen. Die Vorbereitungen zur Therapiestunde machte Daniel noch prima mit, was aber auf dem Dock dann schnell vorbei war. Für den Delphin interessierte sich Daniel am ersten Tag noch wenig. Die Therapeutin meinte aber, dass sich das in den nächsten Tagen noch legen wird.
   
  • image008
Nach der Therapie bespricht der Therapeut gemeinsam mit der Familie ausführlich die Veränderungen und den Ablauf der Stunde. Eventuelle Anregungen seitens der Familie für die nächsten Therapiestunden werden besprochen. Die Familie erhält auch vom Therapeuten Anregungen zur weiteren Behandlung/Therapie für zu Hause. Die Eltern können aus naher Entfernung mitverfolgen, was das Kind während der Therapie macht und neues dazu lernt.
   
  • a_image010

Nach Beendung des ersten Therapietages konnte Daniel schon wieder lachen, und wir hofften dass es am nächsten Tag besser wird.

   

 


   
  • image01102
Der zweite Therapietag fing so an wie der erste zu Ende ging. Daniel hatte anfangs viel geweint, bis er nach einer halben Stunde feststellte, wie viel Spass man eigentlich mit dem Delphin im Wasser haben kann. Von da an war das Eis gebrochen.
   
  • image012
Bei den weiteren Therapietagen arbeitete Daniel mit voller Konzentration und Begeisterung bei der Vorbereitung (Physiotherapie), am Dock und mit dem Delphin mit.
   
  • haus
Nach fünf ersten harten Therapiertagen hatten alle Familien die Möglichkeit das Wochenende selbst zu gestalten. Mit einem Shuttlebus fuhren wir mit weiteren Familien nach Willemstadt zum Bummeln.
   
  • meer
Am Sonntag stand das Familienschwimmen auf dem Programm. Alle Familienmitglieder durften mit dem jeweiligen Therapiedelphin ins Wasser. Wir hatten das grosse Glück mit zwei Delphinen zu schwimmen, nachdem Daniels Delphin Gee Gee noch ein Junges mit dem Namen Papito hatte.
   
  • ende
Die zweite Therapiewoche verlief völlig reibungslos. Das Arbeiten mit dem Delphin machte Daniel sehr viel Spass. Er wäre am liebsten den  ganzen Tag im Wasser geblieben.
   

 
Wir möchten uns nochmals recht herzlich bei allen Spendern und allen Familienmitgliedern bedanken.

Wir haben 14 wunderschöne Tage auf der Insel Curaçao verbringen dürfen.

Wir konnten uns mit anderen Familien austauschen und so neue Erfahrungen sammeln.

Bei Daniel konnten wir schon einige Fortschritte bemerken und hoffen, dass er sich weiterhin so gut wie bisher entwickelt.
 





  • dlf
Copyright © Daniel Fischer 2009-2021  Alle Rechte vorbehalten/All rights reserved. Powered by AK-Fotodesign globbers joomla templates